PARTNER

VIDEO DES MONATS: "Nation of Language"

Foto: [PIAS]

Nation Of Language unterschreiben Labeldeal bei Play It Again Sam und kündigen ihr neues Album "A Way Forward" für den 5. November 2021 an! Als Einblick in das neue Album gibt es u.a. bereits den Song "This Fractured Mind".
Das Brooklyner-Trio um Ian Devaney, Aidan Noelle und Michael Sue-Poi, das seit 2016 gemeinsam eine spannende Mischung aus fesselnden New Wave & Gloom-Pop macht, veröffentlichte im Mai 2020 in Eigenregie ihr Debütalbum "Introduction, Presence", das ungewöhnlich große Reaktionen für eine unbekannte Band ohne Plattendeal auslöste.
An dem Erstling arbeiteten die Drei fast vier volle Jahre, nicht weil es ihnen an Ideen mangelte, sondern vor allem, weil das Budget, um es fertigzustellen, schlicht und einfach fehlte. In vermeintlich unromantischer Absicht heirateten Ian Devaney und Aidan Noelle, um mit gesammelten Spenden einen Weg zu finden, mehrere Singles und letztendlich auch ein Album fertigzustellen. "We had a very low-key ceremony, and requested that rather than physical wedding gifts, our guests pitch into a fund so we could keep recording", erzählt Sänger Devaney.

"I’m sure it came off as a bit naive, and nearly every person we asked this of tried politely to imply it was a terrible idea or that we should go on a honeymoon instead, but perhaps sensing our determination (or our desperation) they went along with our plan and we ended up with enough money to go in and finish an album."
Das Debüt erhält mit "A Way Forward" noch in diesem Jahr einen Nachfolger, das in einem deutlich kleineren Zeitrahmen mit etwas mehr Verständnis für den Aufnahmeprozess entstanden ist, und sich so mehr nach einen richtigen Album anfühlt, als eine Sammlung von Songs. Einen Teil des Albums nahm das Trio wie schon beim Debüt mit Abe Seiferth auf, während einige Songs gemeinsam mit Nick Millhiser von Holy Ghost! im Studio in Brooklyn entstanden.

Mit ihrem feinen Gespür für flirrende, bebende Synth-Sounds, inspiriert von frühen New-Wave und Punk-Bewegungen, erinnert die Band stellenweise an Joy Division, New Order und sogar an Kraftwerk. Alles in allem geladener, pochender Electro-Pop, bei dem die Drei Upbeats mit einer gesunden Dosis süffisanter Melancholie anreichern. Das Album fühlt sich so noch mehr als das Debüt wie eine Reise an - etwas, das von Anfang bis Ende verfolgt werden kann, mit größeren emotionalen Höhen und Tiefen sowie neuen experimentellen Klanglandschaften, die von der Band erkundet werden.

Tracklist "A Way Forward":
01. In Manhattan
02. Across That Fine Line
03. Wounds of Love
04. Miranda
05. The Grey Commute
06. This Fractured Mind
07. Former Self
08. Whatever You Want
09. A Word & A Wave
10. They're Beckoning
11. A Word & A Wave

Live-Termine:
10.01.22 Köln - YUCA
14.01.22 Hamburg - Turmzimmer
19.01.22 Berlin - Kantine am Berghain
Booking: Melt!

Presse: meetz@pias.com

Besucht uns bei facebook

WERBEANZEIGE