PARTNER
Du bist hier: Home > Albumvorstellung

Albumvorstellung: "AMERICAN HEAD"

Fotos: [PIAS]

THE FLAMING LIPS KÜNDIGEN IHR NEUES ALBUM "AMERICAN HEAD" AN!The Flaming Lips präsentieren mit "My Religion Is You" einen weiteren brandneuen Song! Und was an dieser Stelle verraten werden darf: Wie die bereits erschienene Single “Flowers of Neptune 6" wird auch der aktuelle Song auf dem neuen Album "American Head" zu finden sein, das am 11.09. diesen Jahres via Bella Union erscheint!Die 1983 in Oklahoma City gegründete Band verbindet darauf Alternative-Sounds und experimentellen Pop zu einem mitreißenden, packenden Gesamtwerk über das Wayne Coyne mit seiner markanten, klaren Stimme gleitet. “Even though The Flaming Lips are from Oklahoma we never thought of ourselves as an AMERICAN band“, erklärt Wayne. "So for the first time in our musical life we began to think of ourselves as ‘AN AMERICAN BAND’…We started to think of classic American bands like The Grateful Dead and Parliament-Funkadelic and how maybe we could embrace this new vibe.”Bei "My Religion Is You", dem letzten Track des Albums, geht es dabei um ein Gespräch, das der katholisch erzogene Wayne in jungen Jahren mit seiner Mutter führte. "Religion is there for people who don’t have a family that loves them. If their mom doesn’t love them or their dad doesn’t love them then they know that god loves them because humans can’t live without love", erklärte sie ihm. Wayne entgegnete: “Then MY religion is you”. Das Video schließt dabei unmittelbar an die Szenen aus "“Flowers of Neptune 6" an, wenn Coyne mit einer gigantischen Blume "bewaffnet" vor einer entflammten Kulisse, die bereits im vorherigen Video zu lodern anfing, sein Herz ausschüttet.In der knapp 40-jährigen Bandgeschichte haben die US-Amerikaner bereits dutzende Alben released, "American Head" ist für das mittlerweile 7-köpfige Ensemble selbst jedoch seit langer Zeit wieder einmal mehr ein Gefühl als ein nur ein Sound, das während der Albenproduktion entstand.  "We were, while creating it, trying to NOT hear it as sounds, but to feel it. Mother’s sacrifice, Father’s intensity, Brother’s insanity, Sister’s rebellion. I can’t quite put it into words."Tracklist "American Head":01. Will You Return02. Watching The Light Bugs Glow03. Flowers Of Neptune04. Dinosaurs On The Mountain05. Summer Loners06. Mother I've Taken LSD07. Brother I Don't Want You To Die08. The Magic Trees09. Mother Please Don't Be Sad10. When We Die When We're High11. Assassins Of Youth12. God And The Policeman13. My Religion Is YouPresse: meetz@pias.comRadio: mitja.bruch@pias.com (+ Online) | soeren.heuer@pias.com

 

 

Foto: [PIAS]

Albumvorstellung: “Positive Mental Health Music“

TIÑA

Die Londoner Band Tiña kündigt ihr Debütalbum “Positive Mental Health Music“ für den 06.11. an. Mit der Single “Rosalina“ gibt es bereits jetzt einen Eindruck vom grungig, dreckigen Country-Rock-Sound der Briten. ”Positive Mental Health Music“ ist dabei der erste Longplayer, der auf dem von Produzent Dan Careys gegründeten Label Speedy Wunderground veröffentlicht wird.

“Positive Mental Health Music“ ist textlich quasi als "Talking Cure”-Prozess anzusehen. Lead-Sänger und Songwriter Josh Loftin versuchte während der Albumaufnahmen in den Texten einen Nervenzusammenbruch zu verarbeiten. “Writing is like solving a mystery”, beschreibt Loftin diesen Prozess, nach dem er es schaffte, sich zunehmend wieder besser zu verstehen und sich selber näher zu sein.

Die elf Tracks bieten ein ehrliches und intimes Porträt dieses Prozesses, sodass auf Albumlänge tiefgründige Themen wie Versagensangst, Depressionen, Isolation ausführlich behandelt werden. Obwohl die Songs eine große Portion Schwermut vermuten lassen, sind diese eingängig, lebhaft – mitunter sogar stark tanzbar.

Loftins gurrender Gesang, die poetischen und doch leicht selbstironischen Texte, überraschende und abwechslungsreiche Instrumental-Parts - all das wird zusammen mit Produzenten Dan Carey in ein spannendes musikalisches Gesamtpaket verwandelt.

Presse: meetz@pias.com
Radio: mitja.bruch@pias.com (+ Online) | soeren.heuer@pias.com

 

 

MILDLIFE: “Automatic”

Presse: meetz@pias.com 

MILDLIFE

Die vierköpfige australische Band Mildlife kündigt ihr zweites Album “Automatic“ für den 18.09. über Heavenly Recordings an. Mit der ersten Single “Rare Air“ präsentieren die Melbourner einen bunten Mix aus Psychedelic-Rock und Indie-Pop, der zudem mit einer Portion Space-Jazz und Disco-Elementen angereichert ist.

Schon auf dem Debütalbum “Phase“ von 2018 überschritten die Vier jegliche musikalischen Grenzen. Mit “Automatic“ entwickeln sich die Multiinstrumentalisten nochmals weiter und feilen an einem ganz eigenen Klang, der zudem auch tanzbarer ausfällt. Und sie haben keine Angst davor, einen Track in die Länge zu ziehen, sodass dieser sich voll entfalten kann, was die jeweiligen Spiellängen der sechs neuen Songs beweisen.

Die letzten Jahre haben die Australier eine immense Reise zurückgelegt und dabei eine Reihe von Shows und Festivals gespielt. Die Band hat hierfür eine spannende Liveshow entwickelt, die mit wilden Improvisationen begeistert und so eine ganz eigene Atmosphäre vor Ort schafft. “The recorded songs kind of become the new reference point for playing the songs live“, erzählt Sänger Kevin McDowell. “It’s usually a fairly natural flow from live to recorded back to live.”

Presse: meetz@pias.com 
Radio: mitja.bruch@pias.com (+Online) | soeren.heuer@pias.com 

Albumvorstellung: "A Hero's Death"

Foto: [PIAS]

FONTAINES D.C.

Die irische Post-Punk-Band Fontaines D.C. kündigt für den 31.07. ihr neues Album an (via Partisan) und haut mit dem Titeltrack "A Hero's Death" einen fiebrig-treibenden ersten Song raus!

Nach der Veröffentlichung des Erfolgsdebüts “Dogrel” aus dem Jahre 2019 zeigt das Dubliner Quintett zur ersten Auskopplung ein surreales Video, in dem Aidan Gillen (Game of Thrones, The Wire, Peaky Blinders) souverän die Hauptrolle übernimmt.

Musikalisch wechseln sich komplexe Dur- und Mollpassagen mit verzerrten Gitarren ab, die den verstörenden Eindruck des Videos in den entscheidenden Momenten verstärken. Textlich wagt die Band ebenfalls einen Spagat, wenn der oftmals nur ganz kleine Raum zwischen Glück und Depression besungen wird, und sich Situationen innerhalb von Sekunden drastisch verändern.

“It’s ostensibly a positive message, but with repetition comes different meanings, that's what happens to mantras when you test them over and over”, erklärt Sänger Grian Chatten. “There’s this balance between sincerity and insincerity as the song goes on and you see that in the music video as well.”

Der Titel stammt aus einem Stück des irischen Schriftstellers Brendan Behan, das Chatten zu einer Zeit entdeckte, in der Angst und Erfolgsdruck nach der Veröffentlichung von “Dogrel” an ihm nagten und ihn kreativ aussaugten. Mit vereinten Kräften ist "A Hero’s Death" dann in Zusammenarbeit mit Produzent Dan Carey (Bloc Party, Franz Ferdinand, Bat For Lashes uvm.) in London entstanden, der auch bereits schon beim Debütalbum an den Reglern saß.

Presse: meetz@pias.com
Radio: mitja.bruch@pias.com (+ Online) | soeren.heuer@pias.com

Albumvorstellung: "Tape"

Presse + Online: presse@mona-lina.de

DIE P

Die Bonner Rapperin Die P steht ab sofort als erste Künstlerin bei dem von [PIAS] Germany und Mona Lina gegründeten Female-Only Rap Label 365XX unter Vertrag. Als erste Veröffentlichung über das Label erschien am 29. Mai digital die EP "Tape".

Schon mit ihrer Debütsingle "Mach Platz" forderte Die P 2015 ihr Spotlight im deutschen HipHop ein. Spätestens mit ihrer 2017er EP "Bonnität" etablierte sie sich als Deutschrap-Geheimtipp mit der perfekten Mischung aus Selbstreflektion, kritischer Szenebeobachtung und authentischer Härte. Vor allem live hat Die P sich ihren Status als einer der besten Rap-Acts des Landes längst erkämpft.

"Tape", eine fünf Tracks starke EP, ist ein erstes Lebenszeichen von Die P und ein eindrucksvolles Zeugnis ihrer Rapskills: Auf Beats von DJ Soundtrack, Raz-One und Big Roo gibt Die P der hiesigen HipHop-Szene einen Realitycheck und liefert eine Hommage an den Golden Era HipHop der 90er. Der Opener "Angesagt" stellt sogleich klar: "Die P ist krasser als die meisten Rapper, die du kennst". Ein Selbstbewusstsein, das der Künstlerin absolut zusteht.

"Die Entscheidung, bei 365XX dabei zu sein, bringt mich meinem Ziel, als Musikerin zu leben, um einiges näher", erzählt die 30-jährige. "Mich hat nie interessiert, ob jemand Mann oder Frau ist – im HipHop geht es nur um die Dopeness, und die bringen wir mit! Alle, die mich bis jetzt live erleben durften, wissen, dass ich etwas Großes aus dieser Chance mache. Save. Endlich Qualität statt Quantität!"

Presse + Online: presse@mona-lina.de

Besucht uns bei facebook

WERBEANZEIGE